- - - - - - - - - - - - - - - - - -

2. Juli, 2018

Klasse 4 ganz hin und weg

In der Woche vom 18. bis zum 22. Juni 2018 hatte die vierte Klasse unserer Evang. Grundschule ihre Abschlussfahrt nach Bautzen.

Als die 4. Klasse im Schullandheim in Bautzen angekommen war, teilten wir uns in drei Gruppen auf. Dann bekam jede Gruppe den Schlüssel für ihr Zimmer und richtete ihr Zimmer ein. Natürlich gab es Freizeit und draußen konnte man Basketball, Schach oder Dame, Tischtennis und Federball spielen. Im obersten Stockwerk konnte man auch Spiele spielen, wie zum Beispiel Billard, Tischkicker und noch mehr. Es gab sehr viele Spielmöglichkeiten und wir fanden es darum toll. Das Essen wurde im Speisesaal verzehrt, das sehr lecker war. Draußen gab es auch eine Feuerstelle, wo wir Knüppelkuchen gemacht haben. Dort haben wir „Die Werwölfe aus Düsterwald“ gespielt. Es war sehr schön im Schullandheim und wir können es nur weiterempfehlen. (von Friedrich)

Am Montagnachmittag machten wir eine Stauseerallye. Alle mussten allein zum Treffpunkt finden. Dazu haben die Gruppen Hinweise bekommen. Es gab drei Gruppen. Abends hatten die Kinder eine Schnitzeljagd für den Lehrer vorbereitet. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Herr Riederich hat am Ende einen großen Pandabären bekommen. (von Rebecca, Rahel und Stella)

Am Dienstag waren wir in Kleinwelka. Zuerst gingen wir in den Saurierpark, wo es viele Saurierarten zu sehen gab. Das Herz des Parks war die große Wasserfontäne, wo wir richtig nass gespritzt wurden. Im Kletterwald musste man Hindernisse überwinden. Richtig Spaß hat uns der Riesenkreisel bereitet. Danach liefen wir in einen Irrgarten. Darin verirrten wir uns oft. Die Seilbahn über dem Labyrinth war toll. Bevor wir heimgingen, spendierte Herr Riederich uns allen ein Eis. Zum Schluss waren alle groggy, trotzdem genossen wir am Abend ein gemütliches Lagerfeuer. (von Bruno, Frederik und Madina)

Am Mittwoch, dem 20.6., wurde die vierte Klasse in die Sternwarte eingeladen, um mehr über unseren Nachthimmel zu erfahren. Am meisten freuten wir uns über das Planetarium. Aber auch über die Stadtführung, die im Anschluss ein verkleideter Stadtführer namens Pumphut gegeben hat, war gut. Es war ein ereignisreicher und wissenswerter Tag. (von Ole, Elias und Martin)

Am 21.6. waren wir bei einem Imker. Als erstes hat er uns alles gezeigt, was ein Imker so braucht, wie z. B. die Wabenkästen. Zum Schluss hat er uns auch lebende und arbeitende Bienen präsentiert und wir haben eine echte lebendige Bienenkönigin gesehen. Ich fand das Bienenprojekt“ sehr schön. Nach dem Mittag durften wir im Stausee baden gehen. Das war wegen der großen Hitze für alle eine willkommene Erfrischung. (von Timo)