- - - - - - - - - - - - - - - - - -

13. Juni, 2018

„Ja so warn die alten Rittersleut“ – Mittelalterliche Zeiten in der Evangelischen Grundschule Hohwald

Wieland beginnt: In der Woche vom 28. Mai bis 1. Juni 2018 veranstaltete unsere Schule ein Mittelalterprojekt. Die Kinder der Evangelischen Grundschule Hohwald hatten viel Spaß dabei. Ich fand das kreative Arbeiten gut, weil ich basteln mag. Ich habe eine echte Ritterburg als Modell nachgebaut.

Alwin schließt an: Ich habe auch ein Burgmodell gebaut. Bei mir war es eine Burgruine. Ich fand das Schmieden toll. Ich konnte einen Anhänger schmieden.

Maja schließt an: Ich habe auch gebastelt. Ich habe einen Kopfschmuck, eine Kette, ein Armband und einen Ring gemacht. Über die Hexen habe ich erfahren, dass es auch nur ganz normale Frauen waren.

Wieland ergänzt: Bei den Vorträgen habe ich viel Neues gelernt, zum Beispiel wie wichtig die Erfindung des Buchdrucks für die Menschen war.

Alwin fällt noch ein: Und wir haben bei Frau Creutz einen Film über das Leben im Kloster gesehen.

Hans schließt ab: Zum Mittag haben wir selber gekocht. Es gab Arme Ritter. Das war sehr lecker.

Martha M. erzählt: Am 9. Juni hatte die Evangelische Grundschule Hohwald ihr alljährliches Schulfest gefeiert. Es gab ein sehr tolles Festprogramm: Wir haben getanzt, gesungen, Theater gespielt und der Pfarrer Schellenberger hat eine Rede gehalten. Wir haben kostenlos Fassbrause gekriegt, die hat so gut geschmeckt. Und der Kuchen, den wir essen durften, war so himmlisch. Man konnte auch mit Schwimmnudeln Plankenfechten spielen. Das tat manchmal auch ein bisschen weh. Es gab sogar ein nachgespieltes Ritterturnier, das war sehr lustig zuzuschauen. Ich fand das Schulfest sehr toll.

Alena ergänzt: Man konnte auch Seife kaufen, die duftete schön. Vanessa, Maria, Martha und ich haben auch etwas verkauft: Wir haben Loombänder, Scooby Doo-Bänder, Postkarten und Fingerstricken gemacht. Viele waren bei uns. Ich habe auch geschmiedet und einen Anhänger gemacht. Das Auto des Schmieds war cool, weil er einen Ofen, Amboss und Werkzeug in seinem Auto hat. Der 9. Juni war der beste Tag!

Wir bedanken uns herzlich sowohl beim Geschichte erleben e.V., Frau Schellenberger und Herrn Mirring, die unser Projekt tatkräftig unterstützten, als auch bei allen fleißigen Helfern, die unser Schulfest so bunt und lebendig werden ließen.