- - - - - - - - - - - - - - - - - -

2. Mai, 2016

Herzliche Einladung zu unserem Schulfest und zum Tag der offenen Tür

8. April, 2016

Sternstunden

Unsere Projektwoche

Die Klasse 4 der Evangelischen Grundschule Hohwald hat vom 4.4. bis 8.4.2016 eine Projektwoche veranstaltet. Es ging um unser Sonnensystem. Am interessantesten fand ich den Baustein „Sterne“. An der Bastelstation gefiel mir am besten, einen Außerirdischen zu gestalten. Die schönste Aktion fand am Dienstagabend statt: Wir haben Pizza gebacken und gegessen. Danach haben wir in die Sterne geschaut. Nur schade, dass es bewölkt war. Ein paar Sternbilder waren dann doch noch zu sehen, zum Beispiel der Große Wagen.
Anna König, Klasse 4

Am 5. April 2016 veranstaltete die vierte Klasse der Evangelischen Grundschule Hohwald eine Sternennacht. Es begann um 18 Uhr und dauerte bis halb 10. Vor dem ganzen Abenteuer haben wir eine selbst gemachte Pizza gegessen. Dann blickten wir in den Sternenhimmel. Wir beobachteten den Großen Wagen und das Sternbild Löwe. Auch den Nordpolarstern haben wir entdeckt. Die vierte Klasse konnte sogar einen Planeten, den Jupiter, der von der Sonne angestrahlt wird, anschauen.
Laurenz Fuchs, Klasse 4
23. März, 2016

Gottesdienst zum Palmsonntag

"Jesus ist unser Herr" - ein schöner Gottesdienst zum Palmsonntag in der St.-Jacobi-Kirche mit einem Anspiel der Kindern der Evangelischen Grundschule Hohwald. Ein herzliches Dankeschön auch an Frau Creutz und das gesamte Schulteam!

21. März, 2016

Unsere Dance-Crew im Einsatz


Der „Tanz der Schulen“ am 17.03.2016 in Pirna war wieder ein aufregender Wettkampf.
Es starteten 29 Schulen aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit insgesamt 250 Schülern verschiedener Altersklassen und wir waren mit dabei! Unsere 16 Tänzer haben in beiden Performances trotz der großen Aufregung ihr Bestes gegeben. Zwei Mal bekamen wir das Prädikat „Sehr gut“ und haben damit perfekt abgeschnitten. Darauf können wir mächtig stolz sein!
Zu diesem super Ergebnis haben folgende Schüler beigetragen:
Henriette Bartsch, Carl Borgwardt, Johanna Brankatschk, Moritz Ermisch, Paul Feyer, Luise Gnauck, Anna König, Rebecca May, Stella Mews, Selina Neubert, Rahel Schellenberger, Nele Scholz, Hannah Sehrer, Samuel Thomas, Valentin Voigt, Jasper Wolff.
Herzlichen Dank an Frau Thomas, Frau Schellenberger, Frau Voigt, Frau Neubert, Herrn Sehrer, Herrn Riederich für die großartige Unterstützung!

Sabine Ludwig, Sportlehrerin


21. März, 2016

Ein Schultag unter Tage


„Glück auf!“ hieß es für die 3. und 4. Klasse unserer Grundschule am 10. März 2016, denn wir fuhren ins Schaubergwerk  ein. Im „Marie-Louise-Stolln“ in Berggießhübel erhielten wir eine anschauliche und sehr interessante Führung in die atemberaubende Welt unter Tage. Türkis schillernde Seen und faszinierende magnetische Gesteine ließen uns beinahe vergessen, wie hart der mühevolle Alltag der Bergleute war. Wieder unter freiem Himmel konnte jeder Schüler noch in der Grubenbahn Probe sitzen, bevor es unter Erklingen des „Steigerliedes“ mit zahlreichen neuen Eindrücken zurück in die Schule ging.

21. März, 2016

Elefanten hören auch nicht besser


Am 01.03.2016 machten wir, die 2. Klasse, uns auf den Weg in die Zooschule nach Dresden. Auch der erneute Wintereinbruch konnte uns nicht von unserem Vorhaben abhalten. Zwar kamen wir etwas später als erwartet an, wurden aber ganz herzlich von der freundlichen Zoopädagogin begrüßt. Gemeinsam machten wir uns dann auf eine spannende Entdeckungstour durch die vielfältige Tierwelt auf dem Gelände. Sehr interessiert lauschten wir den vielen Informationen und erfuhren so zum Beispiel, warum die Flamingos oft nur auf einem Bein stehen und warum sich deren Federkleid, wenn die Tiere älter werden, rot verfärbt. Das kleine Affenbaby, dessen Haare lustig zu Berge standen und das noch ständig den Schutz der Mutter suchte, fanden wir besonders niedlich.
Unser großes Hauptthema war die "Luft". Obwohl wir schon wussten, dass alle Lebewesen, also auch die Tiere im Zoo, die Luft zum Atmen brauchen, lernten wir noch weitere Dinge kennen. Wussten Sie zum Beispiel, dass der Elefant die Luft zum Abkühlen verwendet? Wird es ihm zu heiß, wedelt er mit den Ohren und normalisiert damit seine Körpertemperatur.
Wir besuchten die Giraffen und Zebras und hatten zum Schluss noch etwas Zeit übrig, um nach dem Krokodil und dem Koalabären Ausschau zu halten. Für uns war es ein sehr erlebnisreicher Tag und wir bedanken uns bei allen, die diesen Ausflug möglich gemacht haben. Auch die Klassen 3 und 4, die sich einen Tag später auf den gleichen Weg machten, kamen mit vielen interessanten Eindrücken zurück.
Klasse 2



Nicht nur in der Schule lernen wir, nein überall dort, wo es etwas zu sehen, zu bestaunen, zu entdecken gibt.
Am 2. März 2016 besuchten wir, die Kinder der 3. und 4. Klasse, die Zooschule in Dresden. Nachdem wir im November vergangenen Jahres den Kontinent Afrika kennenlernten, gingen wir nun auf Erkundungen im Tierreich.
Welche Tiere leben denn eigentlich in Afrika? Welche Besonderheiten besitzen sie? Warum haben Elefanten große Ohren? ...
Viele informationen haben wir mit unseren kleinen Ohren gehört. Dabei erfuhren wir, dass die Elefanten zwar größere Ohren als wir haben, aber auch nicht besser hören können. Sie nutzen ihre Ohren, um ihre Körperwärme zu regeln. Ziemlich schlau, nicht wahr?
Außerdem beobachteten wir eine Löwenfamilie: Papa Löwe, Mama Löwe, Tochter Löwe und Sohn Löwe. Wir sahen aber einen Mann und drei Frauen. Das ist keine Lüge. Dahinter steckt eine einfache Erklärung. Diese könnt ihr gern bei uns erfahren.
Etwas ungerecht fanden manche die Sache mit dem Giraffenhals. Sowohl die Giraffe als auch wir besitzen sieben Halswirbel. Nur ist unser Hals viel, viel kürzer. Dadurch lässt es sich schwerer zum Nachbarn schauen. Da haben es Giraffen einfacher.
Naja, und dann gab es noch die Geschichte mit den Affengeschwistern. Mal ganz ehrlich: müssen die Affenkinder uns alles nachmachen? Das süße Orang-Utan-Baby ließ sich echt viel von seinem großen Bruder gefallen. Dabei sah es zum Knuddeln aus.
Eine Menge haben wir über die Tiere erfahren, aber das spannendste war eigentlich, den Weg zu den einzelnen Gehegen zu finden. Ausgestattet mit einem Zoolageplan führten wir, die Kinder, unsere erwachsenen Begleiter durch den Dresdener Zoo. Wir haben es geschafft und waren pünktlich und vollzählig am Treffpunkt.
Lernen außerhalb der Schule macht eben doppelt Spaß!





18. März, 2016

Liebe geht durch den Magen


Eine kulinarische Winterferienwoche im Hort der Evangelischen Grundschule Hohwald

Im Speisesaal unserer Schule sind Wäscheleinen gespannt, von denen herab hunderte selbstgemachte Nudeln sorgfältig nebeneinandergereiht hängen. Jetzt müssen sie nur noch trocknen und dann können wir unsere eigenen Nudeln mit nach Hause nehmen. Charlotte bestätigt, dass diese besonders lecker schmecken. An den anderen Tagen verwöhnten sich die Kinder mit selbst belegter Pizza im Pizza-Puzzle bei Familie Großmann und im Kino beim „Kleinen Prinzen“ gab es Verwöhngetränke und Popcorn. Besonders reichlich und liebevoll verwöhnt wurden wir nach einer herrlichen Sebnitztalwanderung bei Familie Thomas. Luis erzählte noch Tage später von „superleckerer Suppe und Kräppelchen“. Die „besten Milchsemmeln der ganzen Welt“ buken wir in der Stolpner Bäckerei Göhler - natürlich auch selbst und mit viel Formphantasie. Täglich sangen wir zusammen und sprachen über Gottes Wort - in der Bäckerei zum Beispiel über den lebenswichtigen Sauerteig, der in der Bibel mit dem Himmelreich verglichen wird. In dieser Winterferienwoche war noch eine kräftige Schlittenpartie geplant, aber der Schnee blieb leider wieder einmal aus. Dafür wurde es kurzzeitig sehr laut in der Evangelischen Grundschule. Papa Halama bot den Kindern spontan einen Trommelworkshop an. Die Kinder trommelten fröhlich drauflos, so, dass die Sekretärin im Nebenraum kaum richtig arbeiten konnte, doch sie nahm mit einem Lächeln zur Kenntnis, dass alle rhythmisch begeistert bei der Sache waren.
Ob selbstgemachte Nudeln, leckere Pizza, Suppe, Popcorn, Kräppelchen oder die besten Milchsemmeln der Welt - in dieser kulinarischen Woche war für jeden eine Gaumenfreude dabei.

Michael Hänsel, Horterzieher
18. März, 2016

Hallenfußballturnier in Pirna


Ein Dankeschön geht an die sieben Jungs, die unsere Schule zum großen Hallenfußballturnier in Pirna vertraten!
Am 01.02. 2016 konnten unsere besten Fußballer eine super Leistung abliefern. Im Gesamtergebnis erzielten wir Platz 5! Einen 4. Platz erkämpften wir im Jonglieren und im Kastenschießen kamen wir sogar auf Platz 1.
Das ist die beste Gesamtwertung seit 3 Jahren. Prima Jungs!
Wir sind sehr stolz auf unser Team: Valentin Voigt, Jasper Wolff, Valentin Großmann (Tor), Paul Feyer, Franz Georg Hofmann, Laurenz Fuchs sowie Moritz Ermisch als Ersatzspieler.
Einen herzlichen Dank richten wir an Frau Gräber, Frau Voigt und Herrn Riederich, denn ohne deren Einsatz wären wir nicht nach Pirna und zurück gelangt.

Sabine Ludwig, Sportlehrerin



18. März, 2016

Lesen macht Spaß!


Hier ein paar Schnappschüsse von unserer Lesenacht am 29.Januar 2016:



1. Februar, 2016

Bahne frei, Kartoffelbrei!!!


Am Rodeltag von Jasper (Klasse 4)
Am 22.01.2016 ging die Evangelische Grundschule Hohwald Schlitten fahren im Laubigt.
Es war perfektes Wetter und man konnte schön rodeln. Valentin V., Valentin G. und ich bauten am Anfang eine Rampe. Wir haben darauf gleich eine andere Bahn entdeckt, worauf später dann alle hinab gesaust sind. Laurenz und ich sind dann auf einen Hügel geklettert und wenn jemand vorbeikam, haben wir ihn mit einem Schneeball beworfen. Danach sind wir aber richtig gerodelt. Obwohl ich oft zu schnell gefahren bin und ich dauernd in den Schnee gefallen bin, war das Rodeln schön. Am Schluss hat Herr Riederich Paul, Valentin V. und mich mit dem Schlitten gezogen.
Insgesamt war der Rodeltag sehr, sehr schön.

Rodeltag von Laurenz (Klasse 4)
Am 22.01.2016 gingen die Schüler der Evangelischen Grundschule Hohwald zum Laubigt rodeln. Beim herrlichsten Wintersonnenwetter hat es Spaß gemacht. Mit Schlitten, Bobs und Scootern ging die Rutschpartie ab. Einige Kinder legten sich rückwärts auf den Schnee und gestalteten Abdrücke von Schneeengeln. Die Temperaturen waren ideal, sodass man auf dem Schnee gut rutschte. Nach drei Stunden kehrten wir fröhlich und frisch erholt in unsere Schule zurück, wo das Mittagessen auf uns wartete.