- - - - - - - - - - - - - - - - - -

17. Oktober, 2018

Nicht nur Schneewittchen schwört auf sie…

Am 13. und 14. September 2018 hatte die Evangelische Grundschule Hohwald ein Apfelprojekt. Zu Beginn gab es eine kleine Andacht mit der 2. Klasse gemeinsam. Danach begannen wir mit einer Stationsarbeit. Darin gestalteten wir ein kleines Apfelbuch über die Apfelblüte, die Nützlinge und Schädlinge eines Apfelbaumes oder Sprichwörter zum Apfel. An jeder Station wurde eine weitere Seite im Apfelbüchlein gestaltet. Wir experimentierten auch mit Äpfeln. Eine tolle Station, die vielen Kindern gut gefiel, war die Apfelverkostung und das Wettschälen.
Besonders lecker war das Frühstück. Es gab passend zum Projektthema Apfelsaft, Apfelmus und Apfelstücke mit Milchreis. Später buken wir natürlich auch noch einen Apfelkuchen.
Am Freitag waren wir dann Äpfel sammeln. Manche kletterten auf die Bäume und schüttelten die Äpfel herunter, während die anderen die Äpfel unten auflasen.
Danach pressten wir unseren eigenen Apfelsaft, rechneten mit Äpfeln oder machten Apfelsport, wo wir uns z. B. im Apfelweitschießen ausprobierten.
Aber am Ende wollte Herr Riederich testen, ob wir aufpassten. Obwohl der Test schwer war, haben wir ihn gut gemeistert.
So muss ein Apfelfest sein!!!

Martha M., Alena und Wieland aus Klasse 4


14. September, 2018

Erster Wandertag in diesem Schuljahr

Liana beginnt:

Am 7.9.2018 waren die Klassen 3 und 4 unserer Schule im Nationalpark Sächsische Schweiz wandern. Wir fuhren erst mit dem Bus nach Bad Schandau. Dort wartete unsere Führerin Uli auf uns. Sie belehrte uns, wie wir uns zu verhalten haben. Als sie fertig war, gingen wir alle in das Nationalparkzentrum. Drinnen gab es erst einmal Frühstück.

Constantin setzt fort:

Danach sahen wir einen Film über einen Querx. Dies ist ein sagenhafter Waldbewohner, dem die Menschen seinen Baum und damit seine Wohnung zerstört haben. Lange Zeit suchte er nach einem anderen Baum, der genauso dick war. Wir lernten, dass wir den Wald schützen müssen. Dann wurden wir in Gruppen eingeteilt und konnten verschiedene Stationen besuchen. Es gab einen Jagdsimulator, einen Gang mit ausgestopften Waldbewohnern, ein Fernrohr für die Tierbeobachtung und vieles mehr. Uli erklärte, dass der Luchs vom Aussterben bedroht ist.

Maria schließt an:

Nach der Mittagspause gingen wir endlich in den Wald wandern. Wir spielten schöne Spiele während der Wanderung. Es gab ein Tastspiel und wir schauten ins Kronendach. Wir sahen auch eine erstaunliche Burgruine. Dann begann es sehr zu regnen. Als es aufhörte, bekamen wir von unserem netten Lehrer ein kühles Eis. Es schmeckte trotz des Regen sehr lecker.

3. September, 2018

Aufruf zum Äpfel sammeln!



Gerne können Sie uns auch in diesem Jahr wieder Ihre Äpfel zum Entsaften für die Kinder unserer Schule vorbei bringen. Abgabe auf dem Schulhof erfolgt am 03. und 04.09. sowie am 10. und 11.09., die Äpfel bringen Sie bitte transportfähig in Säcken oder Kisten abgepackt vorbei.
3. September, 2018

Ein märchenhaftes Sportfest

Es war einmal …
Am 28.8.2018 war in unserer schönen Schule Sportfest, das unser neuer Sportlehrer, Herr Rindermann, organisiert hat. Das machte allen Kindern und Lehrern viel Spaß. Alle Kinder wurden in kleine Gruppen verteilt. Dann wurden Anführer festgestellt. Nun ging es schon los.
Es gab zehn Stationen, die Sport mit bekannten Märchen verbanden. Eine sehr schöne Station war Rapunzel. Dort musste man an einem Seil (Rapunzels Zopf) an einem Baum hochklettern. Beim gestiefelten Kater mussten wir Stiefelweitwerfen machen. Lustig war auch die Schneewittchen-Station. Dort sollten alle Kinder Äpfel aus dem Wasser fischen. Einige wurden pitschnass.
Nach dem Mittagessen hatten die 3. und 4. Klasse sogar noch ein Völkerballturnier. Das war sehr aufregend. Zum Schluss bekam jedes Kind eine Urkunde. Es war ein sehr schöner Tag.

Liana, Maria und Martha M.



2. Juli, 2018

Schulausfahrt zu den Karl-May-Festspielen in Bischofswerda

Am Mittwoch, dem 27. Juni 2018, standen auch dieses Schuljahr wieder die Karl-May-Spiele auf der Waldbühne in Bischofswerda auf dem Programm. Bevor es losging, stärkte sich die vierte Klasse noch bei ihrem letzten gemeinsamen Frühstück. Jetzt waren alle fit, um die Aufregung und Spannung beim diesjährigen Stück „Tödlicher Staub“ zu überstehen. Die Erwartungen waren hoch, wurden aber nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil: Ein so turbulentes, kurzweiliges und von großen wie kleinen Schauspielern meisterhaft gespieltes Stück haben wir selten gesehen. Wo andere Aufführungen eher zum Träumen vom romantischen Wilden Westen einluden, hatte man sich dieses Jahr auf die große Gefahr, die in der Prärie auf Siedler und Indianer lauerte, einzustellen. Aber natürlich hatten Winnetou und Old Shatterhand am Ende alles im Griff, Frieden zwischen Indianern und Siedlern geschaffen und die Schurken besiegt. Wir ziehen den Hut vor allen Mitwirkenden der Waldbühne für diese Glanzleistung.
2. Juli, 2018

Klasse 4 ganz hin und weg

In der Woche vom 18. bis zum 22. Juni 2018 hatte die vierte Klasse unserer Evang. Grundschule ihre Abschlussfahrt nach Bautzen.

Als die 4. Klasse im Schullandheim in Bautzen angekommen war, teilten wir uns in drei Gruppen auf. Dann bekam jede Gruppe den Schlüssel für ihr Zimmer und richtete ihr Zimmer ein. Natürlich gab es Freizeit und draußen konnte man Basketball, Schach oder Dame, Tischtennis und Federball spielen. Im obersten Stockwerk konnte man auch Spiele spielen, wie zum Beispiel Billard, Tischkicker und noch mehr. Es gab sehr viele Spielmöglichkeiten und wir fanden es darum toll. Das Essen wurde im Speisesaal verzehrt, das sehr lecker war. Draußen gab es auch eine Feuerstelle, wo wir Knüppelkuchen gemacht haben. Dort haben wir „Die Werwölfe aus Düsterwald“ gespielt. Es war sehr schön im Schullandheim und wir können es nur weiterempfehlen. (von Friedrich)

Am Montagnachmittag machten wir eine Stauseerallye. Alle mussten allein zum Treffpunkt finden. Dazu haben die Gruppen Hinweise bekommen. Es gab drei Gruppen. Abends hatten die Kinder eine Schnitzeljagd für den Lehrer vorbereitet. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Herr Riederich hat am Ende einen großen Pandabären bekommen. (von Rebecca, Rahel und Stella)

Am Dienstag waren wir in Kleinwelka. Zuerst gingen wir in den Saurierpark, wo es viele Saurierarten zu sehen gab. Das Herz des Parks war die große Wasserfontäne, wo wir richtig nass gespritzt wurden. Im Kletterwald musste man Hindernisse überwinden. Richtig Spaß hat uns der Riesenkreisel bereitet. Danach liefen wir in einen Irrgarten. Darin verirrten wir uns oft. Die Seilbahn über dem Labyrinth war toll. Bevor wir heimgingen, spendierte Herr Riederich uns allen ein Eis. Zum Schluss waren alle groggy, trotzdem genossen wir am Abend ein gemütliches Lagerfeuer. (von Bruno, Frederik und Madina)

Am Mittwoch, dem 20.6., wurde die vierte Klasse in die Sternwarte eingeladen, um mehr über unseren Nachthimmel zu erfahren. Am meisten freuten wir uns über das Planetarium. Aber auch über die Stadtführung, die im Anschluss ein verkleideter Stadtführer namens Pumphut gegeben hat, war gut. Es war ein ereignisreicher und wissenswerter Tag. (von Ole, Elias und Martin)

Am 21.6. waren wir bei einem Imker. Als erstes hat er uns alles gezeigt, was ein Imker so braucht, wie z. B. die Wabenkästen. Zum Schluss hat er uns auch lebende und arbeitende Bienen präsentiert und wir haben eine echte lebendige Bienenkönigin gesehen. Ich fand das Bienenprojekt“ sehr schön. Nach dem Mittag durften wir im Stausee baden gehen. Das war wegen der großen Hitze für alle eine willkommene Erfrischung. (von Timo)


13. Juni, 2018

Einladung zur Theateraufführung “Peter Pan”

13. Juni, 2018

„Ja so warn die alten Rittersleut“ – Mittelalterliche Zeiten in der Evangelischen Grundschule Hohwald

Wieland beginnt: In der Woche vom 28. Mai bis 1. Juni 2018 veranstaltete unsere Schule ein Mittelalterprojekt. Die Kinder der Evangelischen Grundschule Hohwald hatten viel Spaß dabei. Ich fand das kreative Arbeiten gut, weil ich basteln mag. Ich habe eine echte Ritterburg als Modell nachgebaut.

Alwin schließt an: Ich habe auch ein Burgmodell gebaut. Bei mir war es eine Burgruine. Ich fand das Schmieden toll. Ich konnte einen Anhänger schmieden.

Maja schließt an: Ich habe auch gebastelt. Ich habe einen Kopfschmuck, eine Kette, ein Armband und einen Ring gemacht. Über die Hexen habe ich erfahren, dass es auch nur ganz normale Frauen waren.

Wieland ergänzt: Bei den Vorträgen habe ich viel Neues gelernt, zum Beispiel wie wichtig die Erfindung des Buchdrucks für die Menschen war.

Alwin fällt noch ein: Und wir haben bei Frau Creutz einen Film über das Leben im Kloster gesehen.

Hans schließt ab: Zum Mittag haben wir selber gekocht. Es gab Arme Ritter. Das war sehr lecker.

Martha M. erzählt: Am 9. Juni hatte die Evangelische Grundschule Hohwald ihr alljährliches Schulfest gefeiert. Es gab ein sehr tolles Festprogramm: Wir haben getanzt, gesungen, Theater gespielt und der Pfarrer Schellenberger hat eine Rede gehalten. Wir haben kostenlos Fassbrause gekriegt, die hat so gut geschmeckt. Und der Kuchen, den wir essen durften, war so himmlisch. Man konnte auch mit Schwimmnudeln Plankenfechten spielen. Das tat manchmal auch ein bisschen weh. Es gab sogar ein nachgespieltes Ritterturnier, das war sehr lustig zuzuschauen. Ich fand das Schulfest sehr toll.

Alena ergänzt: Man konnte auch Seife kaufen, die duftete schön. Vanessa, Maria, Martha und ich haben auch etwas verkauft: Wir haben Loombänder, Scooby Doo-Bänder, Postkarten und Fingerstricken gemacht. Viele waren bei uns. Ich habe auch geschmiedet und einen Anhänger gemacht. Das Auto des Schmieds war cool, weil er einen Ofen, Amboss und Werkzeug in seinem Auto hat. Der 9. Juni war der beste Tag!

Wir bedanken uns herzlich sowohl beim Geschichte erleben e.V., Frau Schellenberger und Herrn Mirring, die unser Projekt tatkräftig unterstützten, als auch bei allen fleißigen Helfern, die unser Schulfest so bunt und lebendig werden ließen.
7. Mai, 2018

Kleine und winzig kleine Mäuse in Stolpen

Nein, keine Angst, es war nicht der Rattenfänger von Hameln, der Stolpen am 20.04.2018 einen Besuch abgestattet hat. Das waren wir, die 1. und 2. Klasse aus unserer evangelischen Grundschule Hohwald. Wir stellten fest, dass die Burgstadt wirklich mäusereich ist und zwar voller kleiner aus Messing gefertigter Mäusefiguren. Nach einem kleinen Rundgang durch die wunderschöne Stadt Stolpen hieß es: „Auf zur Burg!"
Das sagten unsere Kinder zum Wandertag:

„Mir hat der Film über die Burg gut gefallen und das Eisschlecken.“ – Ole -

„Wir fanden den Brunnen und seine Geschichte interessant. Das Eis hat sehr lecker geschmeckt.“ - Edvard und Annalena -

„Ich fand unseren Wandertag sehr, sehr schön. Vor allem der Burggeist und die Kanone haben mir gut gefallen.“ – Noah -

„Mir hat unser Wandertag gut gefallen. Das Kostüm von Herrn Hänsel war sehr witzig.“ – Peter -

„Wir sind einen Turm hinaufgestiegen. Dort hatte man eine gute Aussicht. Den Film über die Burg Stolpen fand ich besonders toll.“ – Lena -
Herzlichen Dank an Herrn Hänsel, der uns auf spannende und erlebnisreiche Art die Burg und ihre ehemalige berühmte Bewohnerin nähergebracht hat.
Klassen 1 und 2

23. März, 2018

Glück auf! Die Steiger kommen!

Am 14. März brach die Klasse 4 mit Bus und Bahn nach Freiberg auf, um dem Berggeschrei im Erzgebirge zu folgen.

Bevor wir in die „Reiche Zeche“ einfahren konnten, mussten wir uns zuerst wie kleine Bergleute kleiden. (Nur Schneewittchen fehlte.) Dann ging es tief in den Stollen hinunter. Wir entdeckten einen Seilzug und sogar richtiges Silbererz. Darüber hinaus durften wir mit einem Hammer das taube Gestein zertrümmern und ein Stück Katzengold mit heim nehmen. Nach einer mühsamen Schicht untertage gab es endlich Mittagessen, das wir unter den Klängen des Steigerliedes verspeisten.

Unser nächster Stopp war in der „terra mineralia“. Dort sahen wir faszinierende Minerale. Alle hörten gespannt zu, was der Museumsführer zu berichten wusste. Einige Steine leuchteten unter UV-Licht in den schillerndsten Farben. Zum Abschluss forschten und experimentierten wir mit kleinen Handstücken verschiedener Gesteine.

Das war ein anstrengender Tag, schließlich sind wir alles in allem über 15 Kilometer gelaufen. Aber dennoch war unser Ausflug sehr spannend, eindrucksvoll und atemberaubend. Glück auf!

Autoren: Martin, Ole V. und Elias