- - - - - - - - - - - - - - - - - -

23. November, 2016

Achtung, Achtung! Hier spricht die Polizei!

Am 22. November 2016 gab es in der Ev. Grundschule Hohwald einen ganz besonderen Besuch: Die Polizeipuppenbühne Dresden spielte im Rahmen der Präventionsarbeit in unserer Turnhalle auf.
Gemeinsam mit der Marionettenpuppe Billy, welche die vielen Schilder und Regeln im Straßenverkehr allzu oft auf die leichte Schulter nahm, haben sich unsere Schüler und Schülerinnen sowie die Kinder des Kindergartens „Unterm Himmelszelt“ dem sonst sehr ernsten Thema „Sicherheit im Straßenverkehr“ spielerisch und mit viel Freude genähert. Danach wurden die schönsten Bilder der Kinder zum Thema „Polizeiarbeit“ prämiert.
Die größte Begeisterung hat aber schließlich der Polizeidino Poldi ausgelöst. Mit ihm konnten die Kinder rätseln, singen und tanzen. Jeder wollte einmal wenigstens Poldi über den schuppigen Rücken streicheln oder ganz fest umarmen. Mit Spiel und Spaß prägt sich das neue Wissen über Verhaltensregeln im Verkehr viel nachhaltiger ein.
Wir bedanken uns herzlich bei Poldi, Herrn Kaminsky und Frau Matschke von der Polizeipuppenbühne Dresden sowie bei Frau Tappert, Frau Heimann und Frau Küchler von der Polizeidirektion Sebnitz und Pirna für den gelungenen und kurzweiligen Vormittag.

18. November, 2016

Die Theater-AG stellt sich vor


Einmal in der Woche machen wir richtig Theater. Wir sind Kinder der 3. und 4. Klasse, die Freude daran haben, in verschiedene Rollen und Kostüme zu schlüpfen und kleine Szenen zu spielen. Wir nehmen die Mühe auf uns, Texte zu lernen, Theaterstücke zu proben und Kulissen sowie Kostüme zu entwerfen. Am Ende steht die tolle Erfahrung, die wir machen, wenn die Aufführung gelingt und wir die Zuschauer mit unserem Spiel erfreuen können.
Zu unserer nächsten Aufführung am 20. Dezember laden wir alle Eltern, Großeltern, Geschwister und sonstigen Theaterfreunde herzlich ein. Mit Kaffee, Tee und Gebäck wird unsere Weihnachts- und Märchenaufführung um 15 Uhr in der Schule beginnen.
14. November, 2016

Martinstag


Guter Gott, Martin hat dein Gebot befolgt:"Wer Menschen in Not hilft, der hilft mir..."

Immer am 11.November denken wir an den heiligen Martin. Dieses Jahr stellte unsere Religionslehrerin Frau Creutz das Thema "Martinstag" zur Andacht vor. Ihr Schattentheater begeisterte unsere Kinder und Kollegen sehr. Es erinnerte nochmal daran, dass wir das Teilen nicht vergessen sollen und nicht immer nur an uns selbst denken. Natürlich haben wir die leckeren Martinshörnchen geteilt, die von den Kindern alleine gebacken wurden.

Dieser Tag brachte unseren Kindern viele Überraschungen. Um 11:11 Uhr trafen sich die Schüler in der Turnhalle mit dem Sankt Martin (Herr Riederich), welcher mit den Kindern lustige Staffelspiele machte. Leider war die halbe Stunde so schnell vorbei, denn nun mussten unsere Schüler wieder zum Unterricht.

26. Oktober, 2016

Äpfel, Äpfel, Äpfel

Vielleicht denken Sie bei dieser Überschrift im ersten Moment an Märchen wie Schneewittchen oder Frau Holle. Nebenbei bemerkt kann Letztere getrost noch etwas auf sich warten lassen. Oder Sie sehen einen leckeren Apfelkuchen vor sich, der gerade aus dem Ofen kommt. Mmm!!!

Unser Schulprojekt befasste sich nun vor allem mit der Frucht, ihrem Aufbau und ihren Nutzungsmöglichkeiten.
Nachdem ganz, ganz viele Äpfel gesammelt worden waren, konnte es am Donnerstag, den 20. Oktober, losgehen. Es wurde gebastelt, gelesen, gerechnet, musiziert und, Sie werden staunen, auch gerappt. Sogar ein kleines Schauspiel konnte am Ende bewundert werden. Im Speiseraum der Schule gab es eine Verkostung verschiedener Apfelsorten und beim Wettbewerb "Wer schafft beim Schälen die längste zusammenhängende Apfelschale?" wurde ein meisterlicher Wert von 65 cm erreicht. Herzlichen Glückwunsch! Anhand von Bildern zur Geschichte von Paul Apfelkern erfuhren wir, wie aus einem Apfelkern ein neuer Apfel entsteht. Sehr interessant! Daneben lernten wir Apfelwörter und Redewendungen rund um den Apfel kennen und lösten einige knifflige Sachaufgaben.

Die Apfelpresse, die am Freitag vor der Schule aufgebaut wurde und dann ihren Betrieb aufnahm, wurde von allen (den Kleinen wie auch den Großen) neugierig bestaunt. Nun konnte man erleben, wie Apfelsaft hergestellt wird. Und, Sie werden es ahnen, den anfangs erwähnten Apfelkuchen gab es natürlich auch bei uns. Er hat wirklich lecker geschmeckt und war dementsprechend auch ganz schnell alle.

Bedanken möchten wir uns bei allen fleißigen Helfern. Nur durch deren Unterstützung ist unser Apfelprojekt überhaupt erst möglich gewesen.


19. September, 2016

Was macht der Stöckelschuh im Wald?

Bei strahlendem Sonnenschein machten die Kinder der 2. Klasse einen Wandertag in den Hohwald. Von der Bushaltestelle „Waldhaus“ starteten wir in Richtung Hohwald Klinik. Das Frühstück in der Natur, am Nordkap, schmeckte den Kindern besonders lecker. Der Weg durch den Wald bot viele interessante Beobachtungen. Die Kinder suchten Beweise für Spuren von den Tieren, z.B.: abgefressene Pilze oder angeknabberte Baumrinde. Außerdem fanden sie auch drei wunderschöne Steine oder irgendetwas, was nicht in den Wald gehörte. So waren manche Funde voll überraschend: Maria hatte sogar einen Stöckelschuh in der Hand! Nach einer langen und lustigen Spielpause auf der Wiese bewegten wir uns zur Schule zurück. Weil das Wetter mitspielte und wir sehr viel Spaß zusammen hatten, war der Wandertag ein schönes Gemeinschaftserlebnis für alle.
Ein besonderes Dankeschön an Frau Meisel für die tolle Unterstützung an diesem Tag!


14. September, 2016

Brotbacken in der Schmilkschen Mühle

 

Bei strahlendem Sonnenschein fuhren die Schüler und Schülerinnen der 3. und 4. Klasse nach Schmilka in die Historische Mühle.
„Die Busfahrt war echt lustig“, erzählte Moritz. Herr Mikat begrüßte uns freundlich. Nach einem kurzen Frühstück durften alle Kinder Brot kneten und Plätzchen ausstechen. „Schade, dass wir den Teig nicht selbst vorbereiten durften“, sagte Hannah. Während die Plätzchen und das Brot im Ofen „brutzelten“, wanderten wir in Richtung „Nationalpark“. Nur wenig Zeit blieb uns, die Informationstafeln zu lesen. Charlotte gefiel besonders der Blick Richtung Elbe.
Anschließend erwartete uns Herr Mikat zur Mühlenführung. Mehl mahlen ohne Strom – war eine ganz interessante Sache. Henriette hörte aufmerksam zu, als Herr Mikat die Funktion des Wehrs erklärte. Das Zusammenspiel zwischen Wasser – Mühlrad – Mahlsteinen faszinierte alle Kinder.
Zum Schluss wurde es heiß. Der Backofen war die letzte Station der Mühlenführung. Wo aber waren die Plätzchen und Brote geblieben? … Nach dem Mittagessen und kurz vor der Heimfahrt erhielt jedes Kind eine Tüte mit Keksen und ein kleines Brot.
PS: Der Busfahrer war glücklich über das frisch gebackene Brot, das wir ihm schenkten. Ebenso erfreuten die Kekse eine kleine Gruppe netter Damen, welche ein großes Interesse an unserem Ausflug und für unsere Schule zeigten.

14. September, 2016

Kleine Traktoristen und schnatternde Gänse

 

Unser Wandertag führte die Erstklässler bei herrlichem Sonnenschein zum Mariengut in Langburkersdorf. Mit freudigem Gebell kam uns die Berner-Sennenhündin Emma entgegen. Auf dem Mariengut bei Familie Lauermann angekommen, bewunderten vor allem unsere Jungs die moderne Technik und durften Traktorist sein und auch auf einen Mähdrescher steigen. Auch viele Tiere, wie Schweine und Ochsen gab es in der Stallanlage zu beobachten. Schon von weitem hörten wir eine schneeweiße, schnatternde Gänseschar über die Wiese laufen, der viele junge Enten folgten. Pferde und vor allem die Ponys bekamen auch Streicheleinheiten von uns. In der Reithalle tobten sich nun alle aus und sprangen oder balancierten über so manches Hindernis.
Sofia und Luca bedankten sich im Namen aller Kinder mit einem Blumengruß bei Frau Lauermann.
Noch voller Wanderlust ging es nun vorbei am Gasthaus Raupenberg in Richtung Grenze. Von einer Anhöhe konnten wir einen fantastischen Ausblick über ganz Langburkersdorf und das Neustädter Tal genießen. Als wir uns auf den Rückweg begaben, begleitete uns die Hündin Emma noch eine ganze Weile. Dann aber hieß es Abschied nehmen.
Ein ganz herzliches Dankeschön an Familie Lauermann und alle Mitarbeiter vom Mariengut für diesen erlebnisreichen Tag, an dem wir viel Interessantes und Wissenswertes über Tiere und Technik erfahren haben.

12. September, 2016

Etwas Zeit für eine Tasse Kaffee

 

Jeden Tag, wenn Herr Hänsel seinen Hortdienst beginnt, denkt er zuerst an den Kaffee. Da Frau Gantze in der Küche das weiß, hat sie schon eine Kanne voll gekocht. Den stellt Herr Hänsel dann draußen auf einen liebevoll gedeckten Tisch und setzt sich nicht selbst hin, sondern lädt die Eltern, die am Nachmittag ihre Kinder abholen, ganz herzlich zum Elterncafé ein. Wie die Fotos zeigen, wird davon gern Gebrauch gemacht. Also bringen Sie ab und zu etwas Zeit mit und genießen Sie eine Tasse Kaffee, während die Kinder noch ein Wenig spielen.

12. September, 2016

Paten im Einsatz

 

Die vierte Klasse nimmt ihre Aufgabe als Patenklasse sehr ernst. So halfen die "Großen"  den "Kleinen" bereits beim Lernen an Stationen. Seit der fünften Schulwoche unterstützen sie die Erstklässler bei der Wochenplanarbeit und sind ganz stolz, wenn sie mit ihrem Wissen helfen können. Aber auch durch ihr eigenes Lernverhalten beeinflussen sie die Kinder beim selbstständigen Lernen.
Oft hören wir die Frage "Wann kommt den mein Pate einmal helfen?"
Liebe Schüler der ersten Klasse, eure Paten werden euch bald regelmäßig behilflich sein oder bei den Hausaufgaben neben euch sitzen. Habt nur noch etwas Geduld.

12. September, 2016

Unkräuter gibt es nicht!

 

Am Sonntag, dem 21. August 2016, starteten wir zur Gemeindewanderung rund um Neustadt. Frau Reinhardt bereicherte mit ihrem Kräuterwissen viele kleine Rastpausen. Ihr Motto "Gegen jedes Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen" brachte sie sehr anschaulich allen Wanderfreunden nahe. Unsere Kinder schickte sie mit Kräuterkarten auf Entdeckertour. Auf der 13 km langen Strecke fanden die kleinen Wanderer auch noch andere leckere Früchte des Waldes. Am Ende wurden wir vom Regen überrascht, aber das hielt uns nicht davon ab, uns die Würstchen vom Grill am ältesten Haus Neustadts schmecken zu lassen.